Studiengang „Zertifizierter EU Fördermittel-Berater“ neu aufgelegt

© Tiko, Fotolia.com
Los geht's: Im September 2019 startet der neue Studiengang zum "Zertifizierten EU Fördermittel-Berater (BvdFB).

Den eigenen Mandanten einen Mehrwert in der Beratung bieten zu können, stellt einen deutlichen Wettbewerbsvorteil dar. Eine Zertifizierung zum Fördermittel-Berater ist da eventuell genau das Richtige. Der BvdFB hat den Studiengang „Zertifizierter EU Fördermittel-Berater“ neu aufgelegt.


Ziel des Studiums

Im Studiengang „Zertifizierter EU Fördermittel-Berater (BvdFB)“ erwerben Sie umfangreiches Fachwissen zur Finanzierung von Investitionsvorhaben unter Einbeziehung von Förderdarlehen, Subventionen und Zuschüssen. Dieser qualifiziert Sie dazu, kleine und mittlere Unternehmen (KMU), große Unternehmen, Betriebe der Landwirtschaft sowie Kommunen, kommunale Betriebe, gemeinnützige Organisationen, Verbände und Vereine auf dem Weg zur Finanzierung von Projekten mit öffentlichen Mitteln zielführend und nachhaltig zu betreuen.

Die Funktion des Fördermittel-Beraters

Als zertifizierter Fördermittel-Berater sind Sie betriebswirtschaftlich ausgebildet und finanzmathematisch versiert. Sie sind Spezialist in Sachen Finanzierung mit öffentlichen Mitteln und Ansprechpartner bei Unternehmen, Banken und Behörden.

Teilnahme-Voraussetzungen

Der Studiengang „Zertifizierter EU Fördermittel-Berater (BvdFB)“ richtet sich an Unternehmensberater, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte. Aber auch Personen, die künftig in einem dieser Berufe tätig sein werden, können an dem Studiengang teilnehmen. Voraussetzung ist die Mitgliedschaft im Bundesverband der deutschen Fördermittel-Berater und die fachliche Eignung.

Eignungstest

Vor Studienbeginn wird ein Eignungstest durchgeführt. Das Ergebnis entscheidet darüber, ob Sie direkt zum Studium zugelassen werden oder ob der zusätzliche Besuch eines Vorbereitungslehrgangs von Nöten ist.

Studieninhalte

Der Lehrgang vermittelt fundierte Kenntnisse und Fähigkeiten in der Finanzierung von Projekten mit Förderdarlehen, Subventionen und Zuschüssen. An sechs Wochenenden wird den angehenden Fördermittel-Beratern einmal im Monat von Freitag bis Sonntag dazu relevantes Praxiswissen vermittelt und sie werden im Hinblick auf die Besonderheiten einer Finanzierung mit Fördermitteln der EU, des Bundes und der Länder geschult.

Sie erfahren, welche Faktoren wichtig und wie die Richtlinien der Programme anzuwenden sind. Die Teilnehmer erhalten darüber hinaus nützliche Instrumente, mit denen sie nicht nur den Ist- und Soll-Zustand eines Unternehmens analysieren, sondern Ihnen auch eine erfolgreiche Präsentation des Vorhabens bei Banken und Vergabestellen für eine nachhaltige Finanzierung ermöglichen.

Abschlussprüfung

Der Abschluss besteht aus einer Hausarbeit sowie einer 240-minütigen Zertifikatsklausur mit anschließender mündlicher Prüfung.

Nach bestandener Prüfung und Aushändigung der Urkunde darf die Bezeichnung „Zertifizierter EU Fördermittel-Berater (BvdFB)“ geführt werden.

Start des Studiengangs

 

Der Studiengang beginnt im September 2019.

Anmeldungen sind ab sofort möglich.

 


Weitere Informationen zum Studium, zur Anmeldung, zu den Prüfungsmodalitäten und den Kosten erhalten Sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 Auf der Suche nach dem richtigen Fördermittel-Berater?

Wussten Sie schon, dass... ?

… der Kauf, die Beteiligung oder die betrieblichen Aktivitäten nicht nur in Europa mit öffentlichen Mitteln gefördert werden? Unternehmer, die im Ausland eine Niederlassung, eine Betriebsstätte oder nur eine Repräsentanz eröffnen, können einen Förderantrag stellen. Selbst Sprachkurse der künftigen Mitarbeiter werden aus einem Programm der EU (ESF-Programm) bezahlt.