Prüfungsordnung

 

Der Bundesverband deutscher Fördermittel-Berater e.V. (BvdFB) erlässt aufgrund der Satzung des Bundesverbandes vom 09. März 2002 als zuständige Stelle nach § 2, Satz 2, folgende Prüfungsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum „Zertifizierten EU-Fördermittel-Berater (BvdFB)“.

§ 1 Ziel der Prüfung
(1) Die Prüfung dient vorrangig dem Nachweis von Kenntnissen und Fertigkeiten, die Rechtsanwälte,
Steuerberater und Unternehmensberater über die in § 4 dieser Prüfungsvorschrift vorgeschriebenen Inhalte erworben haben.
(2) Durch die Prüfung ist festzustellen, ob die Prüfungsteilnehmer die in § 4 genannten Prüfungsinhalte beherrschen und diese Kenntnisse praxisgerecht umsetzen bzw. anwenden können.


§ 2 Zulassungsvoraussetzungen
(1) Zur Prüfung wird zugelassen, wer als Unternehmensberater, Steuerberater oder Rechtsanwalt tätig ist und
(2) einen Ausbildungslehrgang zum Fördermittel-Berater bei der Akademie BvdFB absolviert hat.


§ 3 Prüfungsfächer
(1) Die im Anhang 1 aufgelisteten Fächer können geprüft werden.
(2) Die Prüfungsfächer werden schriftlich und mündlich geprüft. Es sind Arbeiten unter Aufsicht anzufertigen. Die Bearbeitungsdauer beträgt 240 Minuten.
(3) Der Prüfungsinhalt ergibt sich aus Anhang 1.


§ 4 Bestehen der Prüfung und Zeugnis

(1) Die Prüfungsleistungen sind einzeln zu bewerten. Ein Prüfungsteil ist bestanden, wenn der Prüfungsteilnehmer in allen Prüfungsleistungen mindestens ausreichende Leistungen (50 von 100 Punkten) erbracht hat.
(2) Die Prüfung ist insgesamt bestanden, wenn der Prüfungsteilnehmer in allen Prüfungsleistungen der Prüfungsfächer mindestens ausreichende Leistungen (50 von 100 Punkten) erbracht hat.
(3) Über das Bestehen der Prüfung ist ein Zeugnis auszustellen, das die Bewertung der einzelnen Prüfungsleistungen, die Bewertung der Prüfungsteile sowie das Gesamtergebnis der
Prüfung ausweist.


§ 7 Wiederholung der Prüfung
(1) Ein Prüfungsfach, das nicht bestanden ist, kann zweimal wiederholt werden.
(2) Mit dem Antrag auf Wiederholung der Prüfung wird der Prüfungsteilnehmer von einzelnen Prüfungsleistungen befreit, wenn er mit seinen Leistungen darin in der vorangegangenen Prüfung mindestens ausreichende Leistungen (50 von 100 Punkten) erzielte und er sich innerhalb von einem Jahr, gerechnet vom Tage der Beendigung der nicht bestandenen Prüfung an, zur Wiederholungsprüfung anmeldet. Der Prüfungsteilnehmer kann beantragen, auch bestandene Prüfungsleistungen zu wiederholen. In diesem Fall gilt dann das Ergebnis der letzten Prüfung.


§ 8 Inkrafttreten
(1) Die Prüfungsvorschrift vom 10. März 2002 tritt außer Kraft.
(2) Diese Prüfungsordnung wurde vom Vorstand am 16. November 2003 genehmigt und tritt nach Veröffentlichung am 01. Dezember 2003 in Kraft.

______________

Bewertungsschlüssel:

92 - 100 Punkte: Note 1 = sehr gut
82 - 91 Punkte: Note 2 = gut
68 - 81 Punkte: Note 3 = befriedigend
50 - 67 Punkte: Note 4 = ausreichend
31 - 49 Punkte: Note 5 = mangelhaft
0 - 30 Punkte: Note 6 = ungenügend


Berlin, den 16. November 2003

Bundesverband deutscher Fördermittel-Berater e.V.

 

Prof. Klaus-Peter Dreykorn
Präsident

  Prof. Klaus Weiler
Vorstandssprecher



 Auf der Suche nach dem richtigen Fördermittel-Berater?

Wussten Sie schon, dass... ?

… der Kauf, die Beteiligung oder die betrieblichen Aktivitäten nicht nur in Europa mit öffentlichen Mitteln gefördert werden? Unternehmer, die im Ausland eine Niederlassung, eine Betriebsstätte oder nur eine Repräsentanz eröffnen, können einen Förderantrag stellen. Selbst Sprachkurse der künftigen Mitarbeiter werden aus einem Programm der EU (ESF-Programm) bezahlt.